TCM – Traditionelle chinesische Medizin

Die chinesische Medizin oder auch TCM ist eine Jahrtausend alte ganzheitliche Heilkunst. Im Gegensatz zum kausalen Verständnis der Schulmedizin werden mit der TCM nicht einzelne Symptome oder Organe behandelt, sondern der Mensch als Ganzes mit seinem körperlichen, seelischen, geistigen und spirituellen Erleben, weil alles miteinander in Wechselbeziehung steht.

Bei einem gesunden Menschen besteht ein energetisches Gleichgewicht. Seine Yin-und Yang-Kräfte sind ausbalanciert und seine Lebensenergie Qi kann frei fließen. Krankheit hingegen bedeutet im chinesischen Sinne ein inneres Ungleichgewicht dieser Energien.
Behandlungsverfahren der chinesischen Medizin sind neben der bereits etablierten Akupunktur die chinesische Arzneimitteltherapie, Ernährungsberatung und Qigong.
Der ganzheitliche Ansatz der chinesischen Medizin erfordert eine ausführliche konstitutionelle Anamnese sowie eine Puls- und Zungen-Diagnostik entsprechend den Kriterien der TCM. Daraus entwickelt sich dann ein individuelles Behandlungskonzept.
Die TCM ist von ihrem Grundverständnis her eine vorbeugende Medizin. Sie dient aber auch der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen und kann sowohl alleine als auch begleitend zur Schulmedizin angewandt werden.

 

Wichtige Indikationen für die TCM sind …

 

  Allergien  
  Rezidivierende Infekte  
  Asthma bronchiale  
  Chronische Sinusitis  
  Hauterkrankungen  
  vegetative Herzbeschwerden und Bluthochdruck  
  funktionelle Magen-Darm-Beschwerden  
  chronische Harnwegsinfekte  
  chronische Prostatitis  
  Inkontinenz  
  Menstruationsstörung und Wechseljahrsbeschwerden  
  Kinderwunschbehandlung   
  Schlafstörung und depressive Verstimmung  
  Suchterkrankung  
  Schwindel und Tinnitus  
  Neuralgien nach Gürtelrose  
  Trigeminusneuralgie  
  Fazialisparese  
  Kopfschmerzen  
  Rückenschmerzen  
  Schulter-Nacken-Syndrom  
  Sehnen- und Gelenkbeschwerden  
  Muskelverspannungen